Reflexive Verben und reflexive Redewendungen  
 

Reflexive Verben sind solche, bei denen das Reflexivpronomen nicht fehlen darf und auch nicht durch ein anderes Pronomen oder durch ein Nomen ersetzt werden kann. Es ist als Objekt im Akkusativ oder im Dativ notwendiger Bestandteil der Verbstruktur und muss sich immer auf das Subjekt des Satzes beziehen, z. B. auf den Handelnden.

Oft kann man die bezeichnete Handlung nur in Person, also selbst vollbringen, was die Sprache dann durch die Reflexivität ausdrückt, z. B. sich benehmen, sich entrüsten, sich gebärden, sich räuspern, sich schämen, sich wohlfühlen.

Einige Verben  w e r d e n  erst reflexiv durch Erweiterungen; hierbei gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Durch eine trennbare Vorsilbe,
    z. B. sich abschinden, sich auskennen, sich einigeln;
  • durch eine untrennbare Vorsilbe,
    z. B. sich berappeln, sich entpuppen als, sich gedulden, sich vergewissern;
  • durch eine Präposition mit einem Objekt,
    z. B. sich [D.] ins Fäustchen lachen; sich in die Kurve legen;
  • durch ein Objekt allein,
    z. B. sich [D.] den Kopf zerbrechen; sich einer Sache annehmen;
  • durch eine Präposition, die zum Verb gehört,
    z. B. sich abgeben mit etw.; sich aufregen über etw./jdn.;
  • durch eine sonstige Erweiterung,
    z. B. sich kaputtlachen, ugs.; sich gelb und grün ärgern, ugs.

O h n e  diese erweiternden Elemente sind diese Verben  n i c h t   r e f l e x i v! Durch diese Zusätze kann sich auch die Bedeutung des Verbs ändern.

Im Folgenden sind die (Kern-)Verben als Stichwörter in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt; die nächste Ordnungsstufe sind substantivische Erweiterungen bzw. andere Ergänzungen. Wenn das Reflexivpronomen im Dativ steht, ist es mit [D.] gekennzeichnet. Die erweiternden Zusätze sind wie das Stichwort fett gedruckt; Substantive und Adjektive sind ebenfalls indiziert, Präpositionen nicht. Der grammatische Fall, der mit einer Präposition verbunden ist, wird nur beim Stichwort angegeben, nicht mehr bei den Erklärungen und Umschreibungen.

 
  A  
  sich aalen = sich winden wie ein Aal ~ sich wohlig recken und strecken  
  sich abängstigen = große Angst haben um etw./jdn. ~ sich große Sorgen machen um  
  sich [D.] eher die Zunge abbeißen ~ auf keinen Fall etwas sagen/verraten wollen