Adjektive und Adverbien mit fester Präposition  
  Hinweis: In der folgenden Aufstellung sind die Adjektive und Adverbien sowie die Präpositionen fett gedruckt; die Präpositionen sind aber nicht im Index erfasst.

   
  Es gibt Adjektive, die durch eine Präposition und den mit ihr verbundenen Fall erweitert werden können und dann einen adverbialen Asudruck darstellen. Als Adverbien sind sie dann z.B. nicht mehr deklinierbar, können also nicht mehr Einzahl oder Mehrzahl ausdrücken.

Manchmal sind auch zwei Präpositionen wahlweise möglich, was zu unterschiedlichen Bedeutungen führen kann, z.B. begabt in/mit, blind für/vor, gesund für/gegen, hungrig auf/nach, reif für/zu, überlegen an/in.

Wenn diese Adjektive aus einem Verb gebildet wurden, sind sie formal Partizip Präsens [PI] oder Partizip Perfekt [PII]; bei starken Verben ist dann der Stammvokal verändert, was allerdings auc in solchen Fällen geschehen kann, wo nicht ein Verb zugrunde liegt, sondern z.B. ein substantiv wie bei ansässig in.

Parallelität von Vorsilbe und erweiternder Präposition ist sehr selten, z.B. angepasst an, aufmerksam auf.

Es kommt vor, dass ein Adjektiv zwar die Form eines PII hast, dass aber der Infinitiv des entsprechenden Verbs nicht dieselbe Präposition nach sich zieht, z.B. PII umgeben von, Inf. etw./jdn. umgeben mit; auf diese Abweichungen wird durch aber hingewiesen.

Es kommt sogar vor, dass der Infinitiv überhaupt nicht mit einer Präposition verbunden werden kann, z.B. PII angewiesen auf, Inf. anweisen; PII begeistert von, Inf. jdn. begeistern; PII eingerahmt von, Inf. einrahmen; PII entsetzt über, Inf. jdn. entsetzen.

Außerdem gibt es adverbial gebrauchte Adjektive mit Präposition und Fall, die zwar die Form eines PII haben, zu dem es aber keinen Infinitiv gibt; entweder ist dieses Verb ausgestorben, z.B. gewieft, oder das Adjektiv wurde aus einem Substantiv gebildet, z.B. berüchtigt von Gerücht, versippt von Sippe.

Das konträre Gegenteil wird nicht durchgehend in der gleichen Weise gebildet; in einigen Fällen wird es durch die Vorsilbe 'un' ausgedrückt, in anderen Fällen erscheint ein völlig anderes Wort; diese Möglichkeiten sind jeweils angegeben. Das kontradiktorische Gegenteil mit 'nicht' ist immer möglich, ohne dass darauf besonders hingewiesen wird. Die Vorsilbe 'un' als Verneinung ist immer betont.

Die meisten der hier aufgeführten Adjektive gehören der gehobenen Sprache an.

Grundsätzlich wird der grammatische Fall einer Präposition nur bei deren erster Nennung aufgeführt.